On the road again

Neuseeland hat, nachdem die Zahl der COVID-19 positiv Getesteten täglich bei 100 waren, sehr schnell und umfänglich reagiert: die Grenzen wurden geschlossen und ein sehr strenger Lockdown verfügt. Während 6 Wochen waren nur «essentials» erlaubt und alle mussten in ihren engsten «bubbles» am Wohnort bleiben. «Going hard and going early» hat sich ausbezahlt: die weitere «community transmisson» konnte so unterbunden werden. Die Kiwi Rückkehrer aus aller Welt wurden quarantänisiert, von denen waren nicht weniger als 500 positiv.
Die aktuelle Regierung hat eine immense Arbeit geleistet um einerseits die mangelhafte medizinische Versorgung aufzurüsten und andererseits die enormen ökonomischen Folgen für die Bevölkerung abzufangen.
Die Primeministerin Jacinda Ardern und der Director General of Health Ashley Bloomfield gaben jeden Tag eine Pressekonferenz:  mit Offenlegung der Daten, viel Sachverstand und grosser Eloquenz haben diese zwei Personen das Volk ins Boot geholt und zum Durchhalten animiert. Auch uns war die Pressekonferenz um jeweils 13:00 Uhr ein wichtiger Termin in unserem Alltag, den es nicht zu verpassen galt! Seit Mitte Mai ist die Wiedereröffnung in ein fast normales Leben im Gange….
Aktuell sieht es sogar so aus, als dass Neuseeland virusfrei werden könnte. 
Ende Mai haben wir unsere Wohnung in Orewa verlassen und sind on the road again 🚚🌬. Fast alle Campingplätze haben wieder geöffnet und auch in den DOC Parks kann man wieder übernachten. Wir machen kleine Etappen Richtung Norden (Puhoi, Warkworth, Mahurangi, Matakana, Tawharanui NP, Omaha, Pakiri) in dieser Gegend wird viel produziert und wir unterstützen das lokale Gewerbe und geniessen Käse, Austern, Wein….spazieren entlang der menschenleeren Beaches während der sonnigen Stunden. Es ist herbstlich geworden, aber wir sind ja mit unserem „Haus” sehr bequem unterwegs, so dass uns auch die Regengüsse und die kurzen Tage nichts anhaben.
Die Grenzöffnung zu Australien wird täglich diskutiert: die Tourismusbranche spricht von Juli, die Regierungen eher von Oktober….. wir warten geduldig ab, etwas anderes bleibt uns ja nicht übrig und denken alle Tage, dass wir weltweit gesehen im bestmöglichen Land gestrandet sind…….

Reader Comments

  1. Gnüsseds fescht, das langsame unterwegs si! Mir händ so viel a üch dänkt und händ jetz voller freud glesä und mitgfieberet. Gnüssed das Wunderland, mir fraged üs mängmal nach all dem Chaos vude letste zwei Monat, öbmer die Reis dur Neuseeland würkli erlebt händ… Macheds guet, hebed üch sorg! Uf vieli wundervolli Momänt, uf normalität und vorallem Friiheit und Gsundheit!
    Liäbi Grüess usm Glarnerland
    Susan&Marian

  2. Sali zäme
    Hoffe, Ihr seid wieder unterwegs? wenn durch die Regierung so streng eingegriffen wird, sollte es ja keine zweite Welle geben. Meine DaiZy hat Verspätung. Iveco hat erst im Mai nach zwei Monaten Lockdown wieder angefangen in Norditalien zu produzieren. Falls alles gut geht, wird das Chassis Ende Juli geliefert, noch vor dem Ferragosto. Aber meine drei jungen Wilden rechnen erst mit Anfang Aufbau im September. Na ja, schauen wir mal. Aussenküche wurde aber schon bestellt…
    Liebe Grüsse
    Claudia (aus dem Schrauberkurs)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *